Warm-up der Woche

Oft starte ich den Bassunterricht mit einer kurzen Technikübung, die einfach zu merken ist und kurz die Aufmerksamkeit auf ein bestimmstes Detail lenkt. Meine Schüler*innen haben es das Warm up der Woche genannt…. damit ihr alle Übungen nochmal nachschauen könnt, gibt es jetzt eine chronologische Folge mit kleinen Erklärungen.

Mein Tipp: Ich würde alle Warm ups mit Metronom oder Groove spielen und in einem gemütlichen Tempo starten.


  1. 4-8-16-8
  2. Left Hand Workout
  3. Rhythmustraining
  4. Moll-Pentatonik
  5. Saitenwechsel
  6. Left Hand Workout II
  7. Saitenwechsel ganz praktisch
  8. Akzente
  9. Groove verschieben
  10. Oktaven
  11. Lagenwechsel
  12. Rhythmustraining II
  13. Videojam Vol. 1 – Soulgroove
  14. G-Dur Pentatonik
  15. Fingerübung Diminished
  16. Left Hand Workout III
  17. A-Moll Pentatonik
  18. Ghost-Notes
  19. Oktaven II
  20. Chromatik II
  21. Dur Pentatonik upside down
  22. Left Hand Workout IV
  23. C-Moll Pentatonik

# 1: 4-8-16-8

Wir starten mit einer ziemlich einfachen Übungen für E- und Kontrabass, mit der Du Dein Pulsempfinden und den Wechselschlag trainierst. Das Metronom zeigt Dir die Viertel an. Für alle mit Notenallergie: das ist ein D, aber Du kannst jeden beliebigen Ton nehmen.

  • 1. Takt Viertel = 1 Ton pro Klick
  • 2. Takt Achtel = 2 Töne pro Klick
  • 3. Takt Sechzehntel = 4 Töne pro Klick
  • 4. Takt Achtel = 2 Töne pro Klick

Worauf Du achten musst: Genau mit dem Metronom spielen und konsequenter Wechselschlag (d.h. Zeige- und Mittelfinger der linken Hand wechseln sich ab)

Dein Fuß sollte synchron zum Metronom Viertel tippen. Versuch mal 1-2-3-4 mitzuzählen.

nach oben


# 2: Kraftübung für die Linke Hand

Diese Woche gibt es eine spezielle Kraftübung für die linke Hand. Das Prinzip: immer 2 Finger im Wechsel. Ich habe die Übung in der 5. Lage notiert. Du kannst auch an einem höheren (oder tieferen) Bund spielen, dann wird es einfacher (oder eben anstrengender). Wenn Du auf dem E-Bass nicht den Ringfinger (3) benutzt, spielst du nur die ersten beiden Teile.

Es gibt viele Variationsmöglichkeiten, falls Dir langweilig wird:

  • auf den Saiten A/D, E/A, A/G, E/D, E/G
  • auf 3 oder 4 Saiten
  • Hammer-On/Pull-Off

Denk an Dein Metronom 😉

Mit dem Kontrabass bleibst Du erstmal auf einer Saite in der I. Lage. Du kannst die Saiten und Lagen variieren. Wie beim E-Bass kannst Du Hammer-On und Pull-Off einbauen. Wenn Du mit dem Bogen übst, kannst du 1, 2, 4 oder 8 Töne auf einen Bogen nehmen. Denk an dein Metronom 😉

nach oben


# 3: Rhythmustraining

Groove oder Metronom anschalten und los gehts mit einem Ton Deiner Wahl. Viel Spaß beim Zählen.

nach oben


# 4: Mollpentatonik (mit leeren Saiten)

Die E-Moll-Pentatonik kannst Du mit leeren Saiten spielen. Spiele zuerst die erste Zeile bis Du Dir alle Töne eingeprägt hast und sie flüssig spielen kannst. Jetzt wenden wir die Pentatonik in einem einfachen Groove als Fill in an.

nach oben


# 5: Saitenwechsel

Eine einfache Saitenwechselübung (wem sich das zu klassisch anhört: string crossing) mit leeren Saiten. Man kann sie auch sehr gut rückwärts spielen. Wie immer empfehle ich ein Metronom!

nach oben


# 6: Left Hand Workout No. 2

Eine Kraftübung für die Linke Hand – oder rechts-links Koordinationsübung. Es gibt eine Menge Variationen dieser Übung, je nach dem, was Du üben solltest: Hammer-on, Pull-off, Rhythmus, Lagenwechsel….

Für E-Bass in der 5. Lage – wenn das zu weit ist, kannst Du auch am 7. Bund starten, dann wird es einfacher.

Für Kontrabass in der 1. Lage.

nach oben


# 7: Saitenwechsel ganz praktisch

nach oben


# 8: Wechselschlag & Akzente

Die Übung kannst Du auf allen Saiten machen. Zeigefinger und Mittelfinger sollen sich konsequent abwechseln und ganz gleichmäßig „laufen“. Ein Metronom ist absolut sinnvoll 😉

nach oben


# 9: Groove verschieben

Für diesen Grooves verwendest Du 1. und 4. Finger. Das Bild auf dem Griffbrett sieht aus wie eine Box, das kann man sich ganz gut merken. Teste den Groove, indem Du ein paar Mal den ersten Takt spielst. Alles klar? Dann verschiebst Du den Groove auf die beiden anderen Akkorde, Startpunkt ist immer der Grundton. Ich habe Dir eine Bluesform notiert. Ein Takt bedeutet immer 1x den Groove spielen – also 4xA7, 2xD7, 2xA7…

Für Kontrabass mit leeren Saiten – einen Blues in E:

nach oben


# 10: Oktaven

Oktaven spielst Du mit dem 1. und 4. Finger. Stell das Metronom zuerst auf ein gemütliches Tempo ein.

Für alle Kontrabass*istinnen in der 1. Lage:

nach oben


#11 Chromatik & Lagenwechsel

Diese Woche geht es um Lagenwechsel. Ganz wichtig: der (linke) Daumen rutscht mit in die neue Lage.

Für den E-Bass gibt es eine chromatische Tonleiter, also nur aus Halbtonschritte. Aufwärts musst Du mit jedem Saitenwechsel eine Lage tiefer rutschen, auf dem Rückweg dann umgekehrt.

Für den Kontrabass wechselt die Übung zwischen 1/2 und 1. Lage.

nach oben


#12 Rhythmustraining

Wir starten einen Rhythmus auf verschiedenen Zählzeiten.

Zum Mitspielen: Takt 1-4, jeweils 8x

Zum Mitspielen: Takt 5-8, jeweils 8x

nach oben


#13 Videojam Vol. 1 – Soulgroove

Ein schöner Loop von Sascha Wild zum Jammen!

nach oben


#14 G-Dur-Pentatonik Groove und Solotöne

nach oben


#15 Diminished

Verminderte Akkorde (=diminished) bestehen nur aus kleinen Terzen. Daraus kann man eine gute Übung für den 1. und 4. Finger über alle Saiten basteln.

E-Bass: Starte in der 5. Lage. Der passende Akkord: A dim

Kontrabass: Starte in der halben Lage. Der passende Akkord: E dim

nach oben


#16 Left Hand Workout No. 3

Wieder eine Kraftübung für die Linke Hand – oder rechts-links Koordinationsübung. Es gibt eine Menge Variationen dieser Übung, je nach dem, was Du üben möchtest: Hammer-on, Pull-off, Rhythmus, Lagenwechsel….

E-Bass: in der 5. Lage – wenn das zu weit ist, kannst Du auch am 7. Bund starten, dann wird es einfacher.

Kontrabass: in der 1. Lage. Du kannst die Kombination auch in anderen Lagen üben oder Lagenwechsel einbauen.

nach oben


#17 A-Moll Pentatonik

Die Moll-Pentatonik aus #4 dieses Mal ab dem Ton A. Mit dem E-Bass starte ich auf der E-Saite am 5. Bund. Mit dem Kontrabass mit der leeren A-Saite. Schritt 1: Töne einprägen – Schritt 2: Dreiergruppen – Schritt 3: Improvisiere 3 Minuten mit diesen Tönen!

nach oben


#18 Ghost-Notes

Ghost Notes werden mit x gekennzeichnet. Mit der Linken Hand musst Du die Saite(n) abdämpfen.

nach oben


#19 Oktaven

Oktaven spielst Du mit dem 1. und 4. Finger. Stell das Metronom zuerst auf ein gemütliches Tempo ein.

nach oben


#20 Chromatik II

Chromatisch (also in Halbtonschritten) auf einer Saite mit 2 Lagenwechseln. Checke dein Maximaltempo mit dem Metronom!

nach oben


#21 Dur-Pentatonik upside down

Ein Riff mit der Dur-Pentatonik – abwärts und nicht in der Grundstellung. Das liegt für E- und Kontrabass prima in einer Lage. Metronom nicht vergessen…!

nach oben


#22 Left Hand Workout IV – die Spinne

Spider ist ein Klassiker unter den Technikübungen für E-Bass. Du spielst sie mit 4 Fingern, jeder Finger 1 Bund. Dann macht es erst richtig Spaß

Und die kleine Spinne für Kontrabass:

nach oben


#23 Moll Pentatonik

E-Bass: in der 8. Lage, Start auf der E-Saite bei C – also die C-Moll-Pentatonik. Präge Dir das Griffbild ein!

Kontrabass: in der II. und II1/2. Lage kannst Du die C-Moll Pentatonik über eine Oktave ohne leere Saiten spielen. Du brauchst den Lagenwechsel nur für den Ton Eb. Präge Dir das Griffbild ein!

nach oben